Was bisher geschah

Seminare, Vorträge, Publikationen, Moderationen, Theater & Performance, Workshops, Interviews & anderes

                 Ein paar Highlights aus meiner Biografie

SALON 4

Salon mit tollen Gäst_innen in der Vierten Welt und der Bar Marianne in Berlin Kreuzberg (Salon 4_Hanitzsch_Tsaros).

DEUTSCHE SCHAM

Dissertation zur Bedeutung von Scham und Gender für die Auseinandersetzung mit den Verbrechen der nationalsozialistischen Eltern bei Prof. Dr. Inge Stephan und PD Dr. Gabriele Dietze. Hier ein Einblick.

POSTMAGICSCIENCE

Künstlerisch/wissenschaftlicher Workshop über die Zusammenhänge von Magie und feministischer Theorie, u.a. mit Elisabeth Tambwe und Hauke Heumann. Das Programm findet ihr hier.

Veranstaltungen

26.8.2021 Moderation des Publikumsgesprächs nach dem Filmscreening des Dokumentarfilms Widerstandsmomente von Jo Schmeiser im ://about blank, Berlin. Themen sind weiblicher antifaschistischer Widerstand zwischen 1933 und 1945 in Österreich und Deutschland sowie aktuelle weibliche Widerstandspraktiken (in Kooperation mit dem Bildungswerk der Heinrich Böll Stiftung, Sophia Schmitz).

26.02.2021 Linke Narrative für das 21. Jahrhundert. Undercurrents & Brecht Haus. Moderation der Podiumsdiskussion mit Bini Adamczak, Lydia Lierke, Massimo Perrinelli und Julia Fritzsche Erzählen als politische Praxis. Möglichkeiten und Grenzen linker Narrative.

14.09.2018 Moderation des Filmscreenings Reflections unheard: Black women in civil rights (Nevline Nnaji), Universität Göttingen

10.11.2017 Lesung und Gespräch: Konstanze Hanitzsch und Nadine Kegele (Autorin Lieben muss man unfrisiert. Protokolle nach Tonband), Universität Göttingen

26.05.2017 – 1.2.2018 Konzeption, Organisation und Moderation der Vortragsreihe Die unendliche Zirkulation des Wissens. Vorträge, Debatten und Diskussionen um und über den feministischen Materialismus, Universität Göttingen

09.11.2016 Konzeption und Organisation:
Selbstbestimmte Norm. Feminismus, Pränataldiagnostik, Abtreibung
Lesung, Gespräch und Diskussion mit der Autorin Kirsten Achtelik, Universität Göttingen

23.07.2012 Filmscreening des Dokumentarfilms Liebe Geschichte und Moderation der Diskussion mit den Filmemacherinnen Klub Zwei (Simone Bader und Jo Schmeiser) im Internationalen Kultur und Wohnprojekt (IKUWO), Greifswald.

24.07.2010 Moderierender Vortrag bei ClipClub (Karin Michalski und Renate Lorenz, in der Marianne, Berlin/Kreuzberg) mit dem Titel Architektur als erzählerische Form zu den Dokumentarfilmen Things. Places. Years (zum Thema jüdische Emigration) und Liebe Geschichte (zum Thema Töchter von nationalsozialistischen Täter/-innen) von Klub Zwei (Simone Bader und Jo Schmeiser)

3.12.2009 Vortrag und Moderation bei der Podiumsdiskussion Filmische Narrationen der 2. und 3. Generation auf dem internationalen Symposium Welchen der Steine du hebst… Filmische Erinnerung an den Holocaust (Teilnehmende der Podiumsdiskussion: Bernd Fischer, Christian Schneider, Elkan Spiller, Iris Wachsmuth)

25.10.2007 Organisation des Erzählsalons im Rahmen der Tagung Impuls. Innovation. Intervention. Gender Studies im Visier sowie Moderation und Gespräch mit Gabriele Dietze, Humboldt Universität zu Berlin

Online-Lehre:           

Martin-Luther-Universität-Wittenberg

2020/2021 Hexe und/oder Aktivistin? Von den Un-/Möglichkeiten queerfeministischer Spiritualität (im Rahmen des Projekts gender*bildet)

Georg-August-Universität Göttingen

2015 – 2019 Wiederholte Vorlesungssitzungen in der Vorlesungsreihe Methoden der Geschlechterforschung im Studienfach Geschlechterforschung: Dem Tanz der Bedeutung auf die Schliche kommen – Feministische Literaturwissenschaft sowie in einer wiederholten Vorlesungsreihe zu Theorien und Methoden der Kulturwissenschaft am Institut für  Kulturanthropologie/ Europäische Ethnologie: You make me feel like a natural woman – Gender Theorien

2015 bis 2019 Konzeption und Organisation der internationalen englischsprachigen U4-Summer School in Gender Studies in Zusammenarbeit mit der Koordinationsstelle des Studienfachs Geschlechterforschung und mit den drei beteiligten Gender-Zentren der Universitäten Gent (Belgien), Groningen (Niederlande) und Uppsala (Schweden)

Masterforum Geschlechterforschung (regelmäßig von 2015 bis 2019)

2019 Masterseminar:  Caliban und die Hexe (Silvia Federici Lektüreseminar)

2018/19 Masterseminar: Posthumanismus

2017 Masterseminar: ‚Living in a material world’. Kritische Auseinandersetzung mit dem ‘neuen’ Materialismus in den Gender Studies

2016 Bachelorseminar: Die Bedeutung von Postmoderne und Poststrukturalismus für die Geschlechterforschung

2015/16 Bachelorseminar: Psychische ‚Erkrankungen‘ und Geschlecht in der Literatur

2015/16  Bachelorseminar: Lieber Cyborg als Göttin! (Donna Haraway Lektüreseminar)

2015/16 Masterseminar: Das Lachen der Täter. Täter_innenforschung (Klaus Theweleit Lektüreseminar)

2015 Bachelorseminar: Lektüreseminar Judith Butler und Michel Foucault

2015 Masterseminar: Psychoanalytische Theorien in der Literatur- und  Kulturwissenschaft

SoSe 2014  Bachelorseminar: Das Vergangene – ist es vergangen? Gender, Erinnerung und deutsches Familiengedächtnis

2010 – 2014 Antioch-Lectures Austauschprogramm der Antioch University und der Humboldt-Universität zu Berlin (meist mit Dr. Anette Dietrich) unter anderem folgende Vorträge:

2014 Perpetrators and Victims – Debates in German Discourse of Remembrance – or How perpetrators become victims in media events

2012 Sex and Politics. Analysing Jud Süß (1940) and Jud Süß –  Film ohne Gewissen (2010)

2011 Through the eyes of a Woman: The Führer and the German People in Downfall (2004) – Shame and Guilt in The Reader (2008). The Meaning of  Gender in the process of coming to terms with the past in two movies

Freie Universität Berlin

2013 BachelorSeminar: (De-)Konstruktionen von Geschlecht in Bildungs- und Sozialisationsprozessen, gemeinsam mit Dr. Anette Dietrich

Universität Greifswald

2012/13 & 2012 4 Bachelor-Einführungsseminare in die Gender Studies, Schwerpunkte waren deutsches Familiengedächtnis, Geschlecht & Repräsentation im Nationalsozialismus und im Gedächtnis an den NS

Humboldt-Universität zu Berlin

2009 Bachelor Seminar: Das Unbehagen in den Medien, gemeinsam mit Claude Draude

25.09. – 27.09.2019 POSTMAGICSCIENCE. „Pure reason must never prevail”. Witchcraft, Magic and feminist Materialism, Hannover, finanziert durch die VW Stiftung, Universität Göttingen

6. bis 7. Juli 2017 Sommersymposium: Reconsidering gender-based violence in the context of displacement and migration, in Zusammenarbeit mit den Gastprofessorinnen Zeynep Kivilcim und Susanne Hofmann, Universität Göttingen

20.05.2016  Frühlingssymposium: Geschlechterpolitiken von rechts? mit Gabriele Dietze, Elisabeth Tuider und Imke Schmincke, Universität Göttingen

27. bis 28.10.2006 Organisation des interdisziplinären Workshops Geschlecht als Tabu. Orte – Dynamiken – Funktionen an der Humboldt Universität zu Berlin

12.3.2021 Witchkitchen: Exploring the potential of Gender Studies for a critical spirituality: A look at queer interventions in spirituality and the use of witchcraft and magic as empowerment. Internationale online Konferenz: Religious Transformation and Gender. Contestations in/and the study of religion, gender and sexuality, Universität Utrecht, Niederlande.

15.03.2019 The Goddess and the Cyborg: non-human ethical relations and otherkin in Björks Utopia. Internationale Konferenz: Contested kinship. Towards a redefinition of human relations, Universität Göttingen.

21.06.2018 Björks ‘Utopia’: a new feminist materialistic religion? Internationale Konferenz: Urban Matters: Material Engagements with Communities and Borders in Times of Movement, Panel Positioning New Materialisms, Universität Utrecht, Niederlande.

23.11.2017 Erinnerung – Geschlecht – Nationalsozialismus. Ein filmisch/literarisches Gespräch über Verdrängungen und Auseinandersetzungen. Gemeinnützige Lübeck

8.6.2017 New witches and feminist materialism, Workshop Postsecularity and Gender Studies, University of Vienna, Österreich.

20.1.2017 „Pure Vernunft darf niemals siegen” – Hexerei, Magie und der neue Materialismus, Symposium zu Ehren von Gabriele Dietze und Dorothea Dornhof Hartgesotten hegemoniekritisch an der Humboldt-Universität zu Berlin

25.07.2014 Philemon und Baucis. Sterben und Geschlecht in “Amour” (Michael Haneke), Bauhaus-
Universität Weimar

02.07.2014 Rütteln am Haus des guten Vaters – Scham, Blicke und innere Gräber in
Malte Ludins Dokumentarfilm “2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß”, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

10.11.2012 „Zernichtet“ – Zur Möglichkeit antifaschistischer Männlichkeit am Beispiel Thomas Harlan, Universität Greifswald

24.11.2009 Einführender Vortrag zu Ein Tag. Bericht aus einem deutschen Konzentrationslager 1939 zur Filmreihe ‘Welchen der Steine du hebst…’ Filmische Erinnerung an den Holocaust, Humboldt Universität zu Berlin

25.5.2009 Der Befreiungsschlag des ‘schamlosen Sohnes’ und der ‘schuldige weibliche Körper’ – Niklas Franks Abrechnungszyklus: Der Vater. Eine Abrechnung / A bloody Comedy / Meine deutsche Mutter in dem Seminar Familiengedächtnis – Nationalsozialismus – Geschlecht (leitende Dozentin Dr. Anette Dietrich), Humboldt Universität zu Berlin

16.11.2007 Schamloses Spektakel – ‘die stinkigste Vergangenheitsbewältigung, die du dir nur vorstellen kannst’. Schamlosigkeit und ‘Vergangenheitsbewältigung’ bei Niklas Frank, internationale Tagung Szenische Erinnerung der Shoah. Blickrichtungen, Dissoziation, Reflexion, Universität Frankfurt am Main 

2.03.2007 ‘Täter(innen)bilder’ im Familiengedächtnis (über den Dokumentarfilm Der gute Vater – Eine Tochter klagt an (Beate Niemann, Regie Yoash Tatari)), 17. Ravensbrück Arbeitsgruppentreffen, Berlin   

28.10.2006 Inzest und Shoah in Max Frischs ‘Homo faber’ und Ingeborg Bachmanns ‘Malina’, interdisziplinärer Workshop Geschlecht als Tabu. Orte – Dynamiken – Funktionen, Humboldt Universität zu Berlin 

26.01.2019 Vierte Nacht des Wissens/ Szenische Lesung/Vortrag: ‘Zittert, zittert! Die Hexen sind wieder da‘: K(l)eine Gute-Nacht-Geschichten des Feminismus von und mit Dr. Konstanze Hanitzsch, Dr. Victoria Hegner, Louisa Lorenz, Janice Sattler, Universität Göttingen.

11/2018 Dramaturgische Beratung. Kabuki noir. HAU 1, Hebbel am Ufer, Berlin. Eine Produktion von Gintersdorfer/Klaßen. 

04/2018 Die gelbe Tapete (von Charlotte Perkins Gilman). Lesung, Glas und Bass (Textauswahl, Stimme), Hafenzimmer (Salon für Kunst und Kultur), Göttingen

05/2016 Murnaus Faust – Stimme beim Göttinger Stummfilmfestival (Textauswahl, dramaturgische Mitarbeit, Stimme), Programmkino Lumiére, Göttingen

07/04 – 09/04 Dramaturgische Beratung bei der Werkstatt-Arbeit Charlotte sagt: fliegen von Tine Rahel Voelcker (Regie: Tatjana Mischke) in der Kaserne Basel, Schweiz

06/01 – 10/01 Praktikum bei Christoph Schlingensief und Redaktion bei der Publikation Nazis rein, Nazis raus (edition Suhrkamp)

05/99 –06/99 Schauspiel (Rolle der Haley) in: Der Disney Killer (Philip Ridley), Regie Katerina Eckold, Jojo/Theater 89 & Studiobühne Mitte, Berlin

05/97 – 04/98 Schauspiel (die Rolle der Frau) in: Archäologia (Alexej Schipenko), Regie Harald Fuhrmann, Stadttheater Lübeck

12/97 – 02/98 Regiehospitanz und -assistenz: Das Käthchen von Heilbronn (Heinrich von Kleist), Regie Andreas von Studnitz, Stadttheater Lübeck

05/96 – 05/97 Schauspiel (verschiedene Rollen) in: Krieg (Rainald Goetz), Regie Harald Fuhrmann, Stadttheater Lübeck

02/96 – 05/96 Regiehospitanz: Plötzlich letzten Sommer (Tennesse Williams), Regie Ellias Perrig, Stadttheater Lübeck

08/95 – 04/98 Mitglied des Theaterjugendclubs am Stadttheater Lübeck

07/19 – 12/19 Konzeption der Veranstaltungsreihe #Unitoo – Sexismus und sexualisierte Gewalt im Hochschulkontext, Universität Göttingen (in Kooperation mit der Stabsstelle für Chancengleichheit und Diversität)

10/2018 – 03/2019 Gender Stories. Themen und Theorien literaturwissenschaftlicher Geschlechterforschung. Öffentliche Vortragsreihe an der Universität Göttingen (zusammen mit Annette Paatz und Katerina Kroucheva)

10/15 – 12/19 Konzeption und Organisation der Veranstaltungsreihe GenderLabor, Göttingen – Präsentation und Diskussion studentischer Abschlussarbeiten

05/2017 – 02/2018 Konzeption und Organisation der Vorlesungsreihe Die unendliche Zirkulation des Wissens. Vorträge, Debatten und Diskussionen um und über den feministischen Materialismus, Universität Göttingen

11/2017 Konzeption und Organisation: Auftaktjubiläumsveranstaltung der Jubiläumsreihe Tour de LAGEN (Landesarbeitsgemeinschaft der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung Niedersachsen):
Erzählsalon Geschichte der Geschlechterforschung (in Göttingen) 

04/2013 – 05/2015 Konzeption und Organisation der Veranstaltungsreihe    Salon 4. queersalonieren am Kottbusser Tor: in Kooperation mit dem Queer Institut (Berlin) sowie den Veranstaltungsorten Vierte Welt und Marianne, unterstützt aus Mitteln der Kulturförderung  Friedrichshain Kreuzberg, Berlin. 

14. – 16.03.2019 Contested Kinship: Towards a Redefinition of Human Relations, Ko-Organisation, internationale Konferenz, Universität Göttingen

12. – 15.09.2018 Ko-Organisation und Organisation kulturelles Rahmenprogramm: 10th European Feminist Research Conference Difference, Diversity, Diffraction. Confronting Hegemonies and Dispossessions, Co-organized by ATGENDER, FG Gender and the University of Göttingen

11. – 12.12.2015 Ko-Organisation der Auftakt Tagung des Netzwerks Gender und Migration@Niedersachsen Gendering Migration Studies – Geschlecht und die Politiken der Migration, Universität Göttingen

14. – 15.11.2008 Konzeption und Organisation der Konferenz Scham und Schuld. Geschlechter(sub)texte der Shoah an der Humboldt Universität zu Berlin

8.3.2018: Input zu Bildung und Geschlecht und Gesprächspartnerin: Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB) „Runder Tisch politische Bildung“, Hannover

24.11.2016: Konzeption und Organisation der Podiumsdiskussion Geschlechterverhältnisse im Verbindungswesen. Politik. Privatheit. Wissenschaft, Universität Göttingen

Dezember 2013 – Dezember 2014: Erarbeitung eines Studientags und eines Biografiemoduls zum Thema Schwarze in Konzentrationslagern und im Nationalsozialismus für die Gedenkstätte und das Museum Sachsenhausen

Juli 2012 – September 2012: Mitarbeit beim Ausstellungsteil Ravensbrück-Gedächtnis in Europa der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück

Januar 2012 – März 2012: Vorbereitung und Leitung des internationalen englischsprachigen Workshops Erinnerungskultur(en) sowie Lektorat studentischer Texte bei dem Projekt Jewish History in Europe (Zeitpfeil. Studienwerk Berlin/Brandenburg im Politischen Arbeitskreis Schulen e.V.)

August 2011 – Oktober 2011: Erarbeitung des Lernmoduls Erinnerungskultur(en) für das Projekt Jewish History in Europe (Zeitpfeil. Studienwerk Berlin/Brandenburg im Politischen Arbeitskreis Schulen e.V.)

Publikationen

(2013) Deutsche Scham. Gender. Medien. „Täterkinder“. Eine Analyse der Auseinandersetzungen von Niklas Frank, Beate Niemann und Malte Ludin, Berlin, Metropol.

(2020) Die unendliche Zirkulation des Wissens. Auseinandersetzungen und Arbeitsweisen mit den Theorien und Methoden der „Critical Feminist Materialisms“. gender thoughts Jg. 1/2020: Sonderausgabe (zusammen mit Alicia Schlender). Open access hier  

(2010) Scham und Schuld Geschlechter(sub)texte der Shoah. Bielefeld (transcript Verlag), zusammen mit Maja Figge und Nadine Teuber.

(2008) Geschlecht als Tabu. Orte, Dynamiken und Funktionen der De/Thematisierung von Geschlecht. Bielefeld (transcript Verlag), zusammen mit Ute Frietsch, Jennifer John und Beatrice Michaelis.

(2020) Einleitung zum Special Issue: Die unendliche Zirkulation des Wissens. Auseinandersetzungen und Arbeitsweisen mit den Theorien und Methoden der Critical Feminist Materialisms. In: gender thoughts Jg. 1/2020: Sonderausgabe (zusammen mit Alicia Schlender). Open access hier

(2017) Mit den Waffen der Väter? Niklas Frank, Thomas Harlan und Bernward Vesper im Sprachkampf gegen die nationalsozialistische Schuld ihrer Väter. In: Jesko Jockenvogel/Michael Wedel [Hrsg.]: So etwas Ähnliches wie die Wahrheit. Zugänge zu Thomas Harlan. München (edition text + kritik), S. 171-190.

(2014) ‚Doing Generation‘ im Dokumentarfilm. Zwischen Scham und Schuldabwehr – Malte Ludins „2 oder 3 Dinge, die ich von ihm weiß“. In: Jan Süselbeck [Hrsg.]: Familiengefühle. Generationengeschichte und NS-Erinnerung in den Medien. Berlin (Verbrecher Verlag).

(2012) Pornografie als Metapher des Nationalsozialismus? – (Re-)Produktionen sexualisierter Deutungsmuster. In: Claudia Bruns, Arsal Dardan, Anette Dietrich [Hrsg.]: ‚Welchen der Steine Du hebst…’ Filmische Erinnerung an den Holocaust. Berlin (Bertz+Fischer), zusammen mit Anette Dietrich, S. 219-231.

(2010)  Einleitung. In: Scham und Schuld Geschlechter(sub)texte der Shoah. Bielefeld (transcript), zusammen mit Maja Figge und Nadine Teuber, S. 9-17.

 (2008) Der Inzest als Symptom der Shoah: Zur Wiederkehr des Verdrängten in Max Frischs ‚Homo faber’ und Ingeborg Bachmanns ‚Malina’. In: Ute Frietsch, Konstanze Hanitzsch, Jennifer John, Beatrice Michaelis [Hrsg.]: Geschlecht als Tabu. Orte, Dynamiken und Funktionen der De/Thematisierung von Geschlecht. Bielefeld (transcript), S. 155-170.

(2007) La féminisation en tant que fonction de déni de la culpabilité et de sacrifice de soi dans le discours littéraire d’après-guerre. Als Online-Publikation der Auschwitz Foundation hier zu lesen. Auch auf Deutsch unter dem Titel: Feminisierung als Funktion der Schuldabwehr und Selbsteinopferung im literarischen Nachkriegsdiskurs, und zwar hier

 (2006) Schuld und Geschlecht. Strategien der Feminisierung der Shoah in der Literatur nach 1945. In: Bulletin des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterforschung der HU Berlin 32, S. 180-205.

(2020) FEMALE BOUNCER. Konstanze Hanitzsch über Frauen, die Nein sagen

(2018) Was ist Magie? „Reale Magie“ (Hg. Susanne Witzgall) gibt (nicht nur) Hinweise. Eine Rezension

(2017) Formen der Magie in Zeiten realen Schreckens. (Un-)politische Gedanken über die Zusammenhänge von feministischem Materialismus, Magie und Hexerei

(2017) Trauermauer zwischen den Geschlechtern. Alter, Zeit und die Verkörperung feministischer Geschichte: Maxie Wander „Guten Morgen, Du Schöne“ (1977) und Nadine Kegele „Lieben muss man unfrisiert“ (2017)

(2017) Das Diva-Sein der Pflanzen. „Mean greene mother from outer space“

(2004) ‚Die goldene Stadt’  von Veit Harlan. ‚Rassenbiologie’  im nationalsozialistischen Unterhaltungsfilm.

(2004) Frauen im antifaschistischen Widerstand im Dritten Reich. Liana Millu und Chaika Grossmann.

“Widerstehen ist der Sinn!” (Rúbia Salgado in Widerstandsmomente, 2019). In: Jo Schmeiser [Hrsg.]: Widerstandsmomente, Wien, 2021, S. 64-70.

(2020): Lachen gegen den Rest der Welt, in: Jungle World 2020/51

(2020): Die Macht der Beschämung, in: Jungle World 2020/34. 

(2018): Vernünftige Magie: Über die Grenzen des Menschenmöglichen hinaus, in: FemInfo (Vereinsmagazin FemWiss, Schweiz). Auch hier veröffentlicht 

(2011) Geschlecht als moralische Instanz. In: Lernen aus der Geschichte. LaG-Magazin, online 

(2013) Männer vereinigt im Kampf gegen den Säbelzahntiger. Moritz No. 104 

(2011) Erinnerungskultur(en) – in Deutschland, Polen, Frankreich und Portugal. Für das Modul „Erinnerungskulturen“  des Projekts Jewish History in Europe – Jüdische Geschichte(n) und europäische Geschichte vor Ort (Zeitpfeil. Studienwerk Berlin/Brandenburg), interne Veröffentlichung

(2002) Redaktion bei Christoph Schlingensiefs Nazis Rein/Nazis raus. Thekla Heineke und Sandra Umathum [Hrsg.], edition suhrkamp, Frankfurt am Main

2018 Gespräch mit Florian Kappeler für Undercurrents zu Feministischen Materialismen.

2017 Interview mit Franziska Ohde zu meiner Arbeit als Forschungskoordinatorin am Göttinger Centrum für Geschlechterforschung.

(2015) Wissensgeschichte der Geschlechterforschung. Impulse für ein neues Centrum. Eröffnungskonferenz des Göttinger Centrums für Geschlechterforschung (GCG) vom 17. bis 18. Oktober 2014. In: Feministische Studien, Heft 1, 2015.

(2009) Internationale Konferenz „Täterforschung im globalen Kontext/ Perpetrator Research in a Global Context“, 27.-29.1.2009, Berlin. In: Bulletin des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterforschung der HU Berlin 39, S. 33-36.

(2007) De/Konstruktion von Okzidentalismus. Eine geschlechterkritische Intervention in die Herstellung des Eigenen am Anderen. In: Bulletin des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterforschung der HU Berlin 35, S. 43-47, zusammen mit Maja Figge, Sven Glawion, Sonja Palfner.

(2018) Juliane Beers “Unvermeidbare Beeinflussung.” Undercurrents ~ Forum Für Linke Literaturwissenschaft, (9). 

(2015) Promethea deutscher (Familien-)Zustände. Undercurrents ~ Forum Für Linke Literaturwissenschaft, (6). 

(2013) Ein Buch des Nicht-Trostes für den Generalstaatsanwalt Fritz Bauer. Undercurrents ~ Forum Für Linke Literaturwissenschaft, (2).  

(2013) Aurélie Barjonet, Liran Razinsky [Hrsg.]: Writing the Holocaust Today. Critical Perspectives on Jonathan Littell’s The Kindly Ones. Rodolpi, Amsterdam, New York, 2012. In: H-SOZ-KULT, online hier.

(2009) Kathrin Kompisch: Täterinnen. Frauen im Nationalsozialismus. Böhlau Verlag, Köln, Weimar, Wien, 2008 und Marita Krauss [Hrsg.]: Sie waren dabei. Mitläuferinnen, Nutznießerinnen, Täterinnen im Nationalsozialismus. Wallstein Verlag, Göttingen, 2008. In: Zeitschrift für Germanistik, Neue Folge 2, S. 459-462.

Alle Listen ohne Anspruch auf Vollständigkeit